Skip to main content

Steuer-Tipps

Aktuell

Gesellschaftsregister

Gesellschaftsregister für GbR: Bedeutung und Anmeldeverfahren

wer eine Immobilie verkaufen möchte, kann das ab 1.1.2024 in vielen Fällen nur noch mit einem Eintrag im neuen Gesellschaftsregister! Denn oft gehören Immobilien GbRs. Und die sind durch das MoPeG für solche Geschäfte künftig registerpflichtig.

Den meisten Mandanten ist die Tragweite der Neuregelung gar nicht bewusst – weil sie erst Konsequenzen hat, wenn ein Kauf- oder Verkauf ansteht.Aber dann kann es zu erheblichen Verzögerungen kommen und der Ärger groß sein. Und es gibt noch weitere Fälle, in denen eine faktische Eintragungspflicht für GbRs besteht.

34

Förderung

Die neuen Heizungsförderungen – So begrenzen Sie Ihre finanzielle Belastung

Haus- und Wohnungsbesitzer mit Gas- oder Ölheizung stehen vor der Frage, wie es mit ihrer Heizung weitergeht. Zum Einen, weil das neue Heizungsgesetz am 1.1.2024 in Kraft tritt. Aber auch, weil Energie nochmal deutlich teurer wird. Denn zum 1.1.2024 steigt die Umsatzsteuer von 7% auf 19%. Gleichzeitig wird die CO2-Abgabe voraussichtlich auf 40 € pro Tonne steigen. Dies wird zu höheren Kosten für die Nutzung von Öl- und Gasheizungen führen. Hinzu kommt die Unsicherheit aufgrund der aktuellen Krisen. Der Trend zu steigenden Preisen für fossile Energien wird sich in den kommenden Jahren fortsetzen.

Wenn auch Sie vor diesem Hintergrund über den Austausch Ihrer Heizung nachdenken, sollten Sie die neuen Fördermöglichkeiten 2024 kennen.

33

Homeoffice

Arbeitszimmer: Welche Kosten Sie jetzt absetzen können

Seit diesem Jahr gibt es drei Möglichkeiten, Kosten für berufliche Arbeit im „Homeoffice“ steuerlich geltend zu machen:

  • alle Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer – die Anforderungen sind aber sehr hoch
  • bis zu 1.260 € pauschal für ein häusliches Arbeitszimmer – Kostennachweise sind dafür nicht erforderlich
  • eine pauschale von 6 € pro Tag und 1.260 € pro Jahr, wenn Sie kein anerkanntes häusliches Arbeitszimmer haben

Die Neuregelung wirft viele Fragen auf: Wer kann ab 2023 noch die vollen Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer geltend machen? Warum gibt es jetzt zwei pauschale Abzugsmöglichkeiten bis 1.260 € pro Jahr? Wie werden bei der Homeoffice-Pauschale Tage berücksichtigt, an denen ich sowohl zu Hause als auch Auswärts oder in der ersten Arbeitsstelle gearbeitet habe? Das Bundesfinanzministerium hat dazu jetzt umfangreiche Klarstellungen veröffentlicht. Welche Anforderungen konkret an das Arbeitszimmer und die Tätigkeit gestellt werden, zeigt unser neues Video „Arbeitszimmer: Welche Kosten Sie jetzt absetzen können“.

32

Förderung

Gebäudesanierung: So steuert das Finanzamt bis zu 40.000 € bei

unabhängig davon, wie das Gebäudeenergiegesetz am Ende aussehen wird. Für Klima und Geldbeutel müssen wir alle Energie sparen. Und einer der größten Hebel sind Dämmmaßnahmen. Gerade in älteren Gebäuden senken sie den Verbrauch erheblich.

Dafür sind zunächst Investitionen notwendig. Die fördert der Staat kräftig. 20 % der Arbeits- und Materialkosten können Sie über die Steuer erstattet bekommen. Das ist allerdings nur für bestimmte Maßnahmen möglich. Und Sie müssen unbedingt die formalen Vorschriften einhalten! Wie Sie alle Voraussetzungen für die Förderung erfüllen, erfahren Sie in unserem neuen Video.

31

Kryptowährung

Wie Kryptowährungen besteuert werden

die enormen Kursschwankungen von Kryptowährungen ermöglichen auch enorme Gewinne beim Handel damit. Damit verbunden stellt sich die Frage: Wann und in welcher Höhe fallen darauf Steuern an?

Die Antwort fällt gar nicht so leicht, denn es gibt mehrere tausend Kryptowährungen, die zahlreiche Besonderheiten mit sich bringen. Außerdem gibt es neben dem klassischen Handel (Trading) weitere Transaktionen von Kryptowährungen, für die wiederum andere Regeln gelten.

30

Coronahilfen

Schlussabrechnung für Coronahilfen: So vermeiden Sie die 3 häufigsten Fehler

bis spätestens 31.3. müssen die Endabrechnungen für Neustarthilfen eingereicht sein, bis 31.6. dann die Schlussabrechnungen für Überbrückungshilfen und November-/Dezemberhilfen. Den Aufwand für die Abrechnungen unterschätzen viele Mandanten. Denn sie glauben, dass alle Angaben einfach aus der Buchhaltung übernommen werden können. Eine gefährliche Fehleinschätzung!

Jede Rechnung muss einzeln auf Förderfähigkeit geprüft werden, weil entscheidend ist, ob das Fälligkeitsdatum im Förderzeitraum der bezogenen Corona-Hilfe liegt.

29

Arbeitszimmer

Arbeitszimmer: Welche Kosten Sie jetzt absetzen können

Jahrzehntelang war es wenigen Steuerpflichtigen vorbehalten, die Kosten für berufliche Arbeit in den eigenen vier Wänden von der Steuer abzusetzen. Mit Corona kam dann die Homeoffice-Pauschale. Die wurde ab 01.01.2023 durch eine neue Pauschale ersetzt und sogar ausgeweitet. Jetzt kann man pauschal 6 € pro Tag im Heimbüro für bis zu 210 Tage im Jahr absetzen – also bis zu 1.260 €. Und das ohne weitere Nachweise. Nachteil: Die Pauschale von 6 € dürfte in viele Fällen nicht alle tatsächlichen Kosten abdecken.

Aber es gibt auch die Möglichkeit, die tatsächlichen Kosten geltend zu machen. Dafür müssen Sie weiterhin

  • ein separates Arbeitszimmer haben und
  • dort den Mittelpunkt Ihrer beruflichen Tätigkeiten haben.

Welche Anforderungen konkret an das Arbeitszimmer und die Tätigkeit gestellt werden, zeigt unser neues Video

28

Photovoltaik

Photovoltaikanlagen – So nutzen Sie die aktuellen Steuererleichterungen

für den schnellen Ausbau erneuerbarer Energien werden jetzt auch Steuervorschriften gelockert. Mussten sich Betreiber von Photovoltaikanlagen bisher mit Einnahmen-Überschuss-Rechnungen und Umsatzsteuervoranmeldungen plagen, werden die ab 1.1.2023 weitgehend überflüssig. Ein großer Stolperstein bleibt allerdings: Auf die Fristen kommt es an, insbesondere bei den Neuanschaffungen bzw. Installationen.

Wie Sie als Betreiber einer Photovoltaikanlage von den Neuregelungen profitieren, erfahren Sie in unserem neuen Video „Photovoltaikanlagen – So nutzen Sie die aktuellen Steuererleichterungen“.

27

Minijobs

Minijobs – Das sind die aktuellen Regeln

nach vielen Jahren steigt die Verdienstgrenze für sogenannte Minijobs zum 1.10.2022 von 450 € auf 520 € pro Monat. Minijobs bieten sich für dauerhafte Aushilfstätigkeiten an. Es fallen lediglich Pauschalabgaben darauf an, die an die Minijobzentrale abgeführt werden.

Aber es gibt einige Regeln zu beachten, damit Sie nicht in eine „Nachzahlungsfalle“ tappen. U.a. sollten Sie wissen, welche Vergütungen für die 520-Euro-Grenze angerechnet werden, welche Einschränkungen bei mehreren Minijobs gelten und was passiert, wenn in einem Monat die Entgeltgrenze überschritten wird.

26

Mindestlohn

Mindestlohn: Diese Punkte sollten Sie nach der Anhebung prüfen

zum 1. Oktober steigt der Mindestlohn erneut. Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr. Mit dann 12 € ist das eine Steigerung um rund ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr! Neben steigenden Kosten heißt es für Sie, vor allem aufzupassen, dass Sie nicht in eine Nachzahlungsfalle tappen. Das Video „Mindestlohn: Diese Punkte sollten Sie nach der Anhebung prüfen“ erklärt die aktuellen Regelungen zum Mindestlohn und gibt Ihnen Tipps zu Sonderregelungen.

25

Energiepauschale

So zahlen Sie als Arbeitgeber die Energiepreispauschale aus

mit dem Septembergehalt müssen Sie Ihren Mitarbeitern 300 € Energiepreispauschale auszahlen. Zur Zahlung sind Sie gesetzlich verpflichtet. Wenn wir die Lohnbuchhaltung für Sie erledigen, bereiten wir alles für Sie vor. Dazu ist es wichtig, dass Sie uns alle notwendigen Informationen übermitteln.

Zum besseren Verständnis der Energiepreispauschale haben wir auf unserer Homepage das Video „So zahlen Sie als Arbeitgeber die Energiepreispauschale aus“ bereitgestellt. Das Video beantwortet anschaulich folgende Fragen:

  • Welche Mitarbeiter haben Anspruch auf die Energiepreispauschale?
  • Warum die Pauschalen schon mit der Lohnsteueranmeldung für August an das Finanzamt gemeldet werden müssen.
  • Wann die Pauschale erst im Oktober oder zum Jahresende gezahlt werden muss.
  • Wie die Zahlung steuerlich und sozialversicherungsrechtlich behandelt wird.

24

Grundsteuer

Grundsteuererklärung – Welche Fragen das Finanzamt stellt und wo Sie die Antworten finden

schon bald müssen Sie als Grundstücksbesitzerin oder -besitzer eine Grundsteuererklärung (sogenannte Feststellungserklärung) abgeben. Damit wird die Grundsteuer neu berechnet. Die Erklärung muss zwischen dem 1. Juli und dem 31. Oktober 2022 beim Finanzamt eingereicht werden. Wir übernehmen das gerne für Sie. Dafür brauchen wir von Ihnen einige Informationen zu Ihrem Grundbesitz.

23

Geschäftsführung

Transparenzregister – Was Sie als Geschäftsführer oder Vorstand jetzt melden müssen

am 30.6.2022 endet die Meldefrist an das Transparenzregister für alle GmbHs, Genossenschaften und Partnerschaftsgesellschaften. Wenn Sie Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation bisher noch nicht gemeldet haben, drängt jetzt die Zeit. Denn bei unterbliebenen, verspäteten oder falschen Meldungen drohen hohe Bußgelder.

22

Grundsteuer

Grundsteuerreform – Was sich für Eigentümer ändert und wie viel Sie künftig zahlen müssen

sind Sie Immobilienbesitzer, erhalten Sie demnächst Post vom Finanzamt. Wundern Sie sich nicht, es ist kein Nachzahlungsbescheid oder ähnliches. Das Finanzamt fordert Sie zur Abgabe einer Grundsteuererklärung auf. Sie müssen verschiedene Daten angeben, mit denen der aktuelle steuerliche Wert Ihres Grundstücks neu berechnet wird. Für die Abgabe der Erklärung haben Sie dann einen Monat Zeit. Dann gilt es also, zügig die zur Ermittlung der Grundsteuer nötigen Informationen zusammenzustellen.

21

Steuertipp

Photovoltaikanlagen – Was Sie bei der Steuer beachten sollten

mit Photovoltaikanlagen können Hausbesitzer nicht nur umweltschonend eigenen Strom produzieren, sondern dabei auch Steuervorteile nutzen. Wenn Sie über die Anschaffung einer Photovoltaikanlage nachdenken, sollten Sie bedenken, dass Sie damit ggf. ein Unternehmen betreiben, das den produzierten Strom an das für Sie zuständige Energieunternehmen verkauft. Sie sollten deshalb die Regelungen zu Umsatz-, Gewerbe- und Einkommensteuer kennen.

20

Steuerregeln

Abschreiben von Computern und Software – Beachten Sie die neuen Steuerregeln des Finanzamtes

Unabhängig vom Kaufpreis können Sie dank einer Neuregelung des Bundesfinanzministeriums Computer und Software jetzt sofort von der Steuer absetzen. Die Neuregelung gilt für Anschaffungen ab 2021. Bisher mussten Sie die Kosten über mindestens drei Jahre abschreiben.

Steuerlich geltend machen können Sie sämtliche Hardware inkl. Peripheriegeräte wie Drucker oder Monitore sowie Software, die Sie beruflich nutzen. Aber Achtung: Ausgenommen sind Smartphones. Die Kosten dafür wirken sich nur sofort bei der Steuer aus, wenn sie maximal 800 € zzgl. Mehrwertsteuer betragen. Ansonsten müssen sie sogar über 5 Jahre abgeschrieben werden.

19

Umsatzsteuer

Online- & Versandhandel – so funktioniert das neue Umsatzsteuerverfahren der EU

Kleine Versandhändler sind im grenzüberschreitenden Handel jetzt viel öfter zur Besteuerung im Bestimmungsland verpflichtet. Schon bei mehr als 10.000 € Jahresumsatz mit Versänden in die EU. Das Video erklärt die Neuregelung und das zugehörige neue One-Stop-Shop Verfahren für die Abwicklung.

18

Steuernachzahlungen

Steuerfalle Progressionsvorbehalt – Wann steuerfreie Zuschüsse zu Steuernachzahlungen führen

Kurzarbeitergeld, Elterngeld, Arbeitslosengeld und weitere Ersatzzahlungen sind zwar steuerfrei, können aber wegen des sogenannten Progressionsvorbehalts Ihre Steuerlast erhöhen und zu Steuernachzahlungen führen. Erfahren Sie in diesem Video, wann und wie sich der Progressionsvorbehalt auswirkt.

17

Homeoffice

Zu Hause arbeiten wegen Corona – Was Sie über die Homeoffice-Pauschale hinaus absetzen können

Weniger Kosten für den Arbeitsweg, dafür mehr Kosten zu Hause. Aber welche Kosten können Sie in der Steuererklärung geltend machen, wenn Sie vermehrt zu Hause arbeiten? Dieses Video zeigt es Ihnen. Und vor allem auch, welche Unterlagen und Nachweise dafür nötig sind.

16

Investitionsabzugsbetrag

Ausgaben absetzen, bevor Sie sie getätigt haben

Wenn Sie in den nächsten Jahren Ausgaben für Ihren Betrieb planen, sollten Sie mit uns besprechen, ob sich ein Investitionsabzugsbetrag für Sie lohnt. Mit Investitionsabzugsbeträgen können Sie Gewinne in spätere Jahre verschieben und jetzt schon Steuern sparen. So schonen Sie Ihre Liquidität. Das kann gerade in der aktuellen Situation besonders wichtig sein. Zudem wurden die Konditionen für Investitionsabzugsbeträge kürzlich verbessert. Bei der anstehenden Steuererklärung für 2020 können Sie sich das bereits zu Nutze machen.

15

Elektronische Kassen

Die aktuellen technischen Anforderungen an elektronische Kassen

Sie konnten Ihre Kasse noch nicht mit einer Technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) nachrüsten? Damit sind Sie nicht allein. Obwohl TSE bereits seit 1.1.2020 für elektronische Kassen Pflicht sind, gibt es nach wie vor Lieferengpässe, die Nachrüstungen verhindern. Wenn Ihre Kasse keine TSE hat, verstoßen Sie gegen geltendes Recht! Das Finanzministerium hatte Verzögerungen vorausgesehen und festgelegt, dass eine fehlende TSE bis 30.9.2020 nicht geahndet wird. Doch die Frist war viel zu kurz, wie sich jetzt herausstellt.

14

Überbrückungshilfe

Überbrückungshilfe: So beantrangen Sie den neuen Zuschuss für Selbstständige und Unternehmen

Für die Monate Juni bis August 2020 können Sie einen Zuschuss zu Ihren Betriebskosten beantragen, wenn Sie Corona-bedingte Umsatzausfälle haben. Den Antrag stellen Sie über uns. Im Video erfahren Sie, wie das geht.

13

Umsatzsteuer

Umsatzsteuersenkung: Das ist bei der kurzfristigen Umstellung zu beachten

Neben Kassenupdates müssen wegen der Änderung der Umsatzsteuer Rechnungen genau geprüft werden, um nicht zu viel Steuern zahlen zu müssen oder Vorsteuer aus Eingangsrechnungen zu verlieren. Worauf Sie bei der Prüfung achten müssen und welche Rechnungen besonders kritisch sind, erläutert dieses Video.

12

Dienstwagen und private Nutzung

Dienstwagen: So wird die private Mitbenutzung versteuert.

Dienstwagen werden häufig auch privat genutzt. Für die steuerliche Behandlung, der privaten Mitbenutzung, gibt es mehrere Methoden. Welche Methode zu Ihnen passt, ist individuell zu entscheiden..

11

Renten und Steuerpflicht

Was das Finanzamt über Sie weiß

Banken, Versicherungen, Arbeitgeber … Das Finanzamt wird von vielen Institutionen mit Daten über Sie gefüttert – ohne dass Sie etwas davon mitbekommen. Dieses Video zeigt, woher die Daten kommen und wie unsere Kanzlei Sie vor den Folgen fehlerhafter Daten schützt.

10

Renten und Steuerpflicht

Was Sie unbedingt wissen sollten

Immer mehr Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben und viele wissen nichts davon. Das kann zu Ärger mit dem Finanzamt führen. Informieren Sie sich in diesem Video, unter welchen Umständen Sie bzw. Ihre Angehörigen im Ruhestand Steuern zahlen müssen und wie Sie sich richtig verhalten.

09

Außergewöhnliche Belastungen

An diesen Kosten beteiligt sich der Fiskus

Unvorhergesehene Ereignisse, wie Krankheiten oder Schäden am Eigenheim durch Naturkatastrophen, können zum finanziellen Desaster werden. Sogenannte außergewöhnliche Belastungen können Sie aber von der Steuer absetzen. Was außergewöhnliche Belastungen sind und welche Kosten anerkannt werden, erläutert dieses Video.

08

Arbeitszimmer

Wie Sie Kosten für das heimische Büro richtig absetzen

Wer die entscheidenden Tätigkeiten für seinen Beruf dort erledigt oder keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung hat, kann die Kosten für sein Heimbüro steuerlich geltend machen. Das gilt für Selbstständige und für Angestellte. Aber das Finanzamt kontrolliert penibel, ob die Voraussetzungen erfüllt sind. Erfahren Sie hier, welche Voraussetzungen zu beachten sind und welche Kosten Sie genau absetzen können.

07

Dienstleistungen und Handwerkerkosten

So kassieren Sie einen Steuerbonus

Im Haushalt gibt es immer etwas zu tun: Sauber machen, Kinder betreuen, Reparaturen … Wer ist da nicht froh, durch helfende Hände unterstützt zu werden? Der Fiskus fördert Beschäftigungen im Haushalt sogar mit Bonuszahlungen. Für welche Tätigkeiten Sie den Bonus bekommen und welche Formalien Sie dafür einhalten müssen, erfahren Sie in diesem Video.

06

Reisekosten

Diese Kosten können Sie absetzen

Mehrfach wurden die Reisekostenregeln in den vergangenen Jahren geändert. Für 2014 erneut. Deshalb werden hier häufig Fehler gemacht. Diese Vorschriften müssen Sie aktuell beachten.

05

Fahrtenbuch

So zeichnen Sie Dienstwagenfahrten finanzamtsicher auf

Mehrere hundert Euro Steuern können Dienstwagenfahrer mit einem Fahrtenbuch sparen. Allerdings werden Fahrtenbücher vom Finanzamt streng geprüft. Hier erfahren Sie, was Sie tun müssen, damit Ihr Fahrtenbuch anerkannt wird.

04

Dienstwagen

Steuern sparen mit Fahrtenbuch oder Pauschalmethode

Einen Dienstwagen dürfen Sie in der Regel nicht nur beruflich nutzen, sondern auch für private Fahrten. Dafür verlangt das Finanzamt Steuern. Die werden pauschal ermittelt, mit der sog. 1-%-Methode. Sie können aber auch ein Fahrtenbuch führen und damit Steuern sparen. Das Video zeigt, wann sich das lohnt.

03

Gründer & Unternehmer

Rechnungen: Diese Angaben sind gesetzlich vorgeschrieben

Selbstständige und Unternehmen bekommen gezahlte Umsatzsteuer vom Finanzamt zurück. Aber nur, wenn ordnungsgemäße Rechnungen vorliegen. Das Video zeigt, wie man das prüft. Dabei werden auch die Vereinfachungen für sogenannte Kleinbetragsrechnungen erläutert. Für die wird rückwirkend ab 1.1.2017 die Grenze auf 250 € angehoben.

VIDEO ANSEHEN

Künstlersozialabgabe: Diese Abgabe muss fast jeder Selbstständige zahlen

Schon 451 € Honorarzahlung an eine Werbeagentur, einen Webdesigner oder andere „Kunstschaffende“ können zur Folge haben, dass Sie Künstlersozialabgabe zahlen müssen. Die Abgabepflicht wird streng geprüft. Oft kommt es zu Nachzahlungen. Wie Sie prüfen, ob Sie abgabepflichtig sind und was dann zu tun ist, erfahren Sie in diesem Video.

VIDEO ANSEHEN

Erbschaftsteuerreform 2016: Wann die Steuer greift und wie Sie Befreiungen nutzen

Rückwirkend für Schenkungen und Erbschaften seit 1.7.2016 ist die Erbschaftsteuerreform in Kraft getreten. Vor allem Familienunternehmen können damit weitgehende Steuererleichterungen nutzen. Dafür gibt es einige neue Voraussetzungen. Informieren Sie sich mit diesem Video über die Steuererleichterungen und wie Sie davon profitieren.

VIDEO ANSEHEN

Elektronische Kassen: Diese verschärften Anforderungen kommen auf Sie zu

Spätestens ab dem 1.1.2017 müssen elektronische Kassen u.a. jeden Geschäftsvorfall einzeln aufzeichnen können. Betriebsprüfer werden darauf ein besonderes Auge werfen. Was Sie jetzt tun sollten, um keine Steuernachzahlungen zu riskieren, erfahren Sie in diesem Video.

VIDEO ANSEHEN

Investitionsabzugsbetrag: Ausgaben absetzen, bevor Sie sie getätigt haben

Bis zu 40 % der geplanten Ausgaben können Sie bereits 3 Jahre vor der Anschaffung geltend machen und so Ihre Steuerlast senken. Möglich macht das ein Investitionsabzugsbetrag. Wie Sie ihn nutzen, erfahren Sie in diesem Video.

VIDEO ANSEHEN

Kleinunternehmer: Wann Sie von der Umsatzsteuer befreit sind

Viele Selbstständige und Gründer können sich von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen – und damit bürokratischen Aufwand sparen. Möglich macht das die sogenannte Kleinunternehmerregelung. Welche Voraussetzungen Sie dafür erfüllen müssen und wann die Regelung für Sie wirklich positiv ist, erfahren Sie in diesem Video.

VIDEO ANSEHEN

EÜR oder Bilanz: Die Vorschriften für die Gewinnermittlung

Es gibt zwei Methoden, mit denen Selbstständige und Unternehmen den Gewinn ermitteln können: Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) und die Bilanz. Wer darf welche Methode nutzen und welche Vor- und Nachteile sind damit verbunden?

VIDEO ANSEHEN

Elektronische Buchführung: Diese Regeln müssen ab 2015 alle Selbstständigen beachten

Eine „Buchführung“ mit der u.a. Zahlungen, Materialverbrauch, Arbeitszeiten usw. dokumentiert werden, hat jedes Unternehmen. Da die Aufzeichnungen auch Grundlage für die Besteuerung sind, macht die Finanzverwaltung dafür Vorgaben – für elektronische Aufzeichnungen ab 2015 mit den GoBD. Was Sie jetzt bei Aufzeichnungen beachten müssen, erfahren Sie in diesem Video.

VIDEO ANSEHEN

Gesetzlicher Mindestlohn: Die Pflichten für Arbeitgeber bei der Bezahlung

Der flächendeckende Mindestlohns wurde zum 1.1.2017 angehoben! Darüber hinaus müssen Arbeitgeber die Minijobber beschäftigen besondere Aufzeichnungspflichten erfüllen. Erfahren Sie in diesem Video die aktuellen Regelungen zum Mindestlohn.

VIDEO ANSEHEN

Umkehr der Steuerschuldnerschaft: Wann der Rechnungsempfänger die Umsatzsteuer zahlen muss

Selbst wenn der Empfänger Ihrer Rechnung die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen muss, ist das für Sie keine Vereinfachung. Denn wenn Sie eine Rechnung fälschlicherweise ohne Umsatzsteuer ausstellen, drohen Ärger und Steuernachzahlungen. Dieses Video zeigt Ihnen anhand der aktuellsten Rechtslage ab 1.10.2014, wann Sie von der sogenannten Umkehr der Steuerschuldnerschaft betroffen sind und wie Sie richtig damit umgehen.

VIDEO ANSEHEN

Bewirtungskosten: So erkennt das Finanzamt Geschäftsessen an

Laden Sie Geschäftspartner oder Kunden zum Essen ein, können Sie dafür Betriebsausgaben und Vorsteuer geltend machen. Allerdings prüft das Finanzamt genau, ob das Essen tatsächlich rein beruflich war. Außerdem brauchen Sie einen ordnungsgemäßen Bewirtungsbeleg. Alle wichtigen Infos zu Bewirtungskosten erfahren Sie in diesem Video.

VIDEO ANSEHEN

Geschenke an Mitarbeiter und Geschäftspartner: Achten Sie auf diese Steuerfallen

Frust statt Freude: Geschenke können zum Bumerang werden, wenn Sie die steuerlichen Besonderheiten nicht beachten. Erfahren Sie hier, wie Sie Geschenke an Geschäftspartner sicher als Betriebsausgaben geltend machen und wie Geschenke an Mitarbeiter lohnsteuerfrei bleiben.

VIDEO ANSEHEN

Kassenbuch: Die 5 gefährlichsten Steuerfallen - und wie Sie sie vermeiden

Die Fallen im Kassenbuch werden oft unterschätzt. Fehler können zur Folge haben, dass das Finanzamt die Bareinnahmen schätzt – natürlich mit großzügigem Aufschlag. So vermeiden Sie die 5 häufigsten Fehler.

VIDEO ANSEHEN

02

Arbeitnehmer

Lohnsteuerklassen: Wie Sie durch die richtige Wahl mehr Nettolohn und Ersatzleistungen erhalten

Die Steuerklasse beeinflusst bei Arbeitnehmern den monatlichen Nettolohn. Das wirkt sich auch auf die Höhe von Eltern- oder Arbeitslosengeld aus. Viele Paare können ihre Steuerklassen wählen. Wie Sie das geschickt nutzen, um Nettolohn und Ersatzleistungen zu erhöhen, erklärt dieses Video.

VIDEO ANSEHEN

Aushilfsjobs: Günstige Beschäftigungen mit Mini- und Kurzfristjobs

Für Aushilfsbeschäftigungen gibt es Vergünstigungen bei Steuern und Sozialabgaben. Dieses Video zeigt, welche es sind und wie Sie sie nutzen.

VIDEO ANSEHEN

Lohnsteuerermäßigung: So erhöhen Sie Ihren monatlichen Nettolohn

Mit einem Lohnsteuerermäßigungsantrag können Sie Steuerermäßigungen direkt bei der Lohnabrechnung berücksichtigen lassen. So erhöhen Sie Ihren monatlichen Nettolohn. Seit dem 1.10.2015 können Sie Ermäßigungen für zwei Jahre beantragen. In diesem Video erfahren Sie, wie Sie vorgehen.

VIDEO ANSEHEN

Kostenpauschalen: Diese Werbungskosten verringern Ihre Steuer - auch ohne Beleg

Als Arbeitnehmer dürfen Sie Ausgaben für Ihren Beruf von der Steuer absetzen. Für manche Ausgaben müssen Sie dem Finanzamt nicht einmal eine Rechnung vorlegen. Diese pauschalen Werbungskosten sollten Sie kennen.

VIDEO ANSEHEN

01

Immobilienbesitzer

Photovoltaikanlagen: Was Sie bei der Steuer beachten sollten

Trotz sinkender Einspeisevergütung sind Photovoltaikanlagen gerade bei Neubauten beliebt. Als Betreiber können Sie einige steuerliche Vorteile nutzen. Hier erfahren Sie, welche das sind und welche steuerlichen Besonderheiten Sie beachten müssen.

VIDEO ANSEHEN

Bauabzugsteuer: Anmelde- und Abzugspflicht für Bauunternehmen und Vermieter

Durch die sogenannte Bauabzugsteuer sind Unternehmer verpflichtet, einen Teil der Rechnungssumme an das Finanzamt abzuführen, wenn sie Bauleistungen in Auftrag geben. Wenig bekannt ist, dass das auch Vermieter betrifft. In diesem Video erfahren Sie, wann die Bauabzugsteuer greift und wie Sie dabei richtig vorgehen.

VIDEO ANSEHEN